Skip to content

Quick Style: Behalten, statt Capsule Wardrobe

Ein nachhaltiger Kleiderschrank und Quick Style passen nicht zusammen? Designerin Orsola de Castro sieht das anders. Worauf es ihrer Meinung nach beim Kleiderschrank ankommt, verrät sie in einem Interview.

Wenn es um nachhaltige Clothes geht, plädiert die Modedesignerin und Autorin Orsola de Castro dazu: Clothes so lengthy wie möglich zu behalten. In an Interview mit dem Spiegel erklärt sie, das dies „das einzige Gegenmittel zur Wegwerfgesellschaft“ sei. Daher sei es für sie in Ordnung, Quick Style zu kaufen – unter der Voraussetzung, dass man sie lange trägt. Manche Menschen könnten sich eben nur günstige Mode leisten. „Die Behauptung, Quick Style sei aber doch überhaupt nicht langlebig, macht mich übrigens ziemlich wütend“, so de Castro. Mit dieser Einstellung „spielen wir das Spiel der Quick-Style-Industrie mit“, betont die Designerin, die die Style Revolution initiiert hat.

Quick Style sei billig gemacht und einfach produziert, so de Castro. Dadurch sei sie aber einfach zu repairen. Eine Lösung könnte laut der Designerin daher sein, Quick-Style-Marken dazu zu verpflichten, Reparaturen anzubieten.

Issues in Capsule Wardrobe – und Kleiderspenden

Ihr Ansatz, einen großen und vollen Kleiderschrank zu besitzen, steht damit im Widerspruch zum aktuellen Development einer Capsule Wardrobe oder eines minimalistischen Kleiderschranks. Bei beiden Ansätzen sieht de Castro folgendes Downside: Bei einer per se reduzierten Auswahl müsse man Kleidung aussortieren, wegwerfen und/oder neu kaufen. Wer wenig Kleidung besitzt, und diese regelmäßig trägt, nutzt sie auch schneller ab.

De Castro wirft die Frage auf, was mit der aussortieren Kleidung am Ende passiert? Momentan sind Plattformen wie Vinted und Sellpy gefragt. Aber auch Kleidung spenden ist für manche Menschen eine Possibility. Eine problematische, wie de Castro findet. Der Designerin zufolge nenne man das Spenden nur deshalb so, „um das schlechte Gewissen zu erleichtern“. Spende sei nichts anderes als „Entsorgen“.

Der Grund: Der Großteil der gespendeten Kleidung lande nicht bei bedürftigen Menschen, so de Castro, sondern auf Mülldeponien in Ländern, „die wir schon seit Hunderten von Jahren ausbeuten, Afrika, Südamerika, Osteuropa. Der Westen entledigt sich seiner Verantwortung of him.”

De Castro recollects the day Style Revolution ins life

Nach dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh 2013 rief de Castro die Style Revolution ins Leben, die mehr Transparenz von Unternehmen fordert. Die Katastrophe sei laut Designerin für viele Menschen ein Schock gewesen, dennoch habe sich in der Modebranche daraufhin wenig geändert.

Im Jahr 2023 soll in Deutschland das Lieferkettengesetz in Kraft trete, das Unternehmen dazu verpflichtet, Lieferwege clear offen zu legen. Das Gesetz sei für de Castro ein Schritt in die richtige Richtung. Dennoch reiche es nicht, zu wissen, wo Kleidung herkommt. Stattdessen fordert sie Gesetze, die Menschen schützen, die unsere Kleidung produzieren. „Arbeitnehmer müssten überall das Recht haben, Arbeitgeber zu verklagen. Und es braucht ein Recht auf einen würdigen, existenzsichernden Lohn, überall“, so de Castro. Das sei aber nur in den jeweiligen Ländern möglich und nicht bei uns.

Auf Qualität achten, weniger Kleidung kaufen und diese dann länger tragen

Utopia meint: Mit Quick-Style ist Kleidung für viele Menschen zu einem schnelllebigen Produkt geworden, das nachgekauft und wieder weggeworfen wird. Zudem kommen niedrige Preise meist durch niedrige Löhne in Produktionsstätten, giftige Chemikalien in den Textilien und geringe Qualität und Haltbarkeit zustanden. Durch bewussten Konsum kann ein Zeichen gegen Wegwerfmode gesetzt werden. Dazu gehört: auf Qualität achten, weniger Kleidung kaufen und diese dann länger tragen. Dabei kann für manche Menschen die Beschäftigung mit dem Konzept eines minimalistischen Kleiderschranks durchaus die Lösung sein. Hier findest du weitere Informationen dazu:

** mit ** marked oder orange unterstrichene Hyperlinks zu Bezugsquellen sind teilweise Associate-Hyperlinks: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Extra Infos.

Gefallt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagworther: Mode Information

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *